2016 – Nr. 82

2016 – Nr. 82

Die Ausgabe Nr. 82 des Klingenthal Magazins ist am 27. April 2016 erschienen.

> Verkaufsstellen

Inhalt:

Der Markneukirchner und die Klingenthaler Geigen. Von Xenia Brunner.
Wie die Zeit vergeht! – Unser Leben im Wandel der Jahre. Von Manfred Körner.
Sonderausstellungen
Musiktage  – Rahmenprogramm des Int. Akkordeonwettbewerbs 2016. Von Jörg Künzl.
Gruß aus Klingenthal – Gedicht
Galerie – Rolf Beyer, Altes Schloß
Drei Skisprung-Events 2016
Ausflugs-Tipps
Programm-Tipps – Veranstaltungskalender
Die großen Feste – Programm von Stadtfest und Stadtorchesterjubiläum, Zwoticher Körbe, Gröndner Körbe und Schwarzbeerfest
Wandern und Laufen 2016 – Organisierte Wanderungen und Läufe in Klingenthal und seinen Ortsteilen

Klingenthal Magazin 82 (2016)
 
Der Markneukirchner und die Klingenthaler Geigen
Ekkard Seidl mit einer historischen Klingenthaler Geige
© Thomas Lenk

Der Markneukirchner und die Klingenthaler Geigen

Das Buch »Klingenthaler Geigenbau«, das zum Jubiläum »300 Jahre Geigenmacherinnung« erscheint, enthält Beiträge zur Geigenbaugeschichte und präsentiert über 30 historische Klingenthaler Instrumente, um deren Dokumentation sich der Mark­neukirchner Geigenmachermeister Ekkard Seidl besonders verdient gemacht hat. In ihrem Beitrag »Der Markneukirchner und die Klingenthaler Geigen« lässt Xenia Brunner, Leiterin des Musik- und Wintersportmuseums Klingenthal, den Leser an der Spurensuche teilhaben.

> Beitrag zum Buch »Klingenthaler Geigenbau«

Klingenthal Magazin 82 (2016)
 

Wie die Zeit vergeht!

Manfred Körner blickt in die Vergangenheit zurück und meint: »Man kann den Kindern unsere Zeit nicht einfach überstülpen, aber man kann ihnen von ihr erzählen!« Das tut er in seinem Beitrag »Wie die Zeit vergeht! – Das Leben im Wandel der Jahre« und bietet einen Rückblick auf seine Kindheit und Jugend. Er erinnert sich dabei an Begebenheiten, Gepflogenheiten, Sorgen und Nöte, an Läden, Kinos und mehr. Bei den älteren Lesern wird sicher vieles Erinnerungen wachrufen und den jungen Lesern soll von damals berichtet werden.

Klingenthal Magazin 82 (2016)
 

Musiktage

Die besten Akkordeonisten der Welt stellen sich beim 53. Internationalen Akkordeonwettbewerb Klingenthal vom 2. bis 8. Mai 2016 in sechs Kategorien einer internationalen Jury aus zehn Nationen. Zum Wettbewerb gibt es ein tolles Rahmenprogramm. Jörg Künzl arbeitet in seinem Artikel die Besonderheiten des Klingenthaler Akkordeonwettbewerbes heraus und stellt das Rahmenprogramm für 2016 vor. Außerdem erfahren die Leser, warum Prinzessin Maxima bei Ihrer Hochzeit mit Prinz Willem-Alexander dicke Kullertränen übers Gesicht liefen.

Klingenthal Magazin 82 (2016)
 

Außerdem im Heft …

Außerdem finden die Leser im Klingenthal Magazin Nr. 82 einen etwa 100 Jahre alten »Gruß aus Klingenthal« in Gedichtform, der sich auf der Rückseite einer historischen Postkarte fand; eine Kohlezeichnung von Rolf Beyer erinnert an das Alte Schloß; die Programme des Stadtfestes Klingenthal mit dem 150jährigen Jubiläum des Stadtorchesters, der Zwoticher und der Gröndner Körbe und des Schwarzbeerfestes, Tipps zu organisierten Wanderungen und Läufen sowie einen Veranstaltungskalender (Mai bis Mitte August 2016), Ausflugstipps Hinweise auf Sonderausstellungen der örtlichen Museen.

Klingenthal Magazin 82 (2016)
 
Planica – fulminanter Saisonabschluss
Der Abräumer der Saison – Peter Prevc
© Thomas Lenk

Planica – fulminanter Saisonabschluss

Fotogalerie

Planica, 18.–20.03.2016. Vor dreimal ausverkauftem Nordijski center Planica präsentierten die Athlethen und der Veranstalter einen fulminanten Saisonabschluss. Bereits am Donnerstag wurde der wegen Windes in Titisee-Neustadt abgesagte Weltcup auf der Skiflugschanze in Planica nachgeholt; der erste Wertungsdurchgang wurde als Quali für das Skifliegen am Freitag gewertet. So bot der Slowenische Skiverband bei Sonnenschein und blauem Himmel drei Einzelentscheidungen und ein Team-Fliegen. Insgesamt 110.000 Zuschauer sollen an allen Tagen das Spektakel vor Ort verfolgt haben. Und das Publikum bildet eine unglaubliche Jubelkulisse. In Planica wehen die vielen slovenischen Fahnen in erster Linie für die eigenen Sportler, allenfalls ein anerkennendes Raunen ernten weite Sätze von Springern anderer Länder – es sei denn, sie heißen Noriaki Kasai – er genießt beim slowenischen Publikum offenbar einen Sonderstatus.
Und so waren die Ergebnisse der Wettbewerbe auch ganz nach dem Geschmack des slowenischen Publikums. Am Donnerstag gewann Peter Prevc (SLO) vor Johann Andre Forfang (NOR) und Robert Kranjec (SLO), am Freitag Robert Kranjec vor Prevc und Forfang und zum Abschlussspringen am Sonntag Prevc vor Kranjec und Forfang. Da ließ es sich verschmerzen, dass die Norweger mit Daniel Andre Tande, Anders Fannemel, Kenneth Gangnes und Johann Andre Forfang beim Teamspringen am Samstag die Nase vorn hatten und Slowenien und Österreich auf die Plätze verwiesen. (Die Ergebnislisten stehen unten zum Download bereit.)

Ihren Höhepunkt erreichte die Stimmung beim Abschlussspringen am Sonntag – auch bei den Athleten. Schon während des zweiten Durchgangs sammelte sich das slowenische Team in der Nähe des Exitgates’ an der Bande. Als letzter Springer kam er – der Überflieger der Saison und Abräumer schlechthin: Vierschanzentourneesieger, Skiflug-Weltmeister, Skiflugweltcup-Sieger und Gesamtweltcup-Gewinner – Peter Prevc. Nachdem er bei 241,5 Meter gelandet war, emfing ihn sein Team – allen voran Robert Kranjec mit einem Sektempfang der besonderen Art. So spritzt’s sonst nur bei der »Formel 1«. Der Jubel im Publikum kannte keine Grenzen und die Nationalhymne wurde angestimmt und a cappella gesungen.

Nach dem viertägigen Marathon auf der Schanze folgten am Sonntag auch umfangreiche Siegerehrungszeremonien. Eine schöne Idee des Internationalen Skiverbandes (FIS) war es, nach der Ehrung der Tagesbesten die der Weltcup-Gesamtsiegerinnen der Skisprungdamen zu integrieren, deren zwei letzte Springen im rumänischen Rasnov abgesagt worden waren. So bestiegen als nächste die Japanerin Sara Takanashi (Rang 1, 1610 Pkt.) und die Slowenin Maja Vtic (Rang 3, 908 Pkt.) das Podest – die Zweitplatzierte Österreicherin Daniela Iraschko-Stolz fehlte (1139 Pkt.). Danach nahm Peter Prevc (530 Pkt.) die kleine Kristallkugel als Sieger des Skiflug-Weltcups in Empfang, Rang zwei erreichte Robert Kranjec (400 Pkt.) und Rang drei Johann Andre Forfang (348 Pkt.).
Jetzt wurde der Koffer mit der großen Kistallkugel für den Weltcup-Gesamtsieger geöffnet. Nahm diese im Vorjahr noch auf Grund der höheren Anzahl an Siegen aber punktgleich mit Prevc (1729 Pkt.) der DSV-Adler Severin Freund entgegen, so ließ Peter Prevc in dieser Saison mit 813 Punkten Vorsprung (gesamt 2303 Pkt.) zum zweitplatzierten Freund (1490 Pkt.) keinen Zweifel daran, wem der große Kristallpokal zusteht. Zum Vergleich, wie groß der Abstand zwischen Prevc und Freund ist: der Erzgebirger Richard Freitag belegt in der Weltcupgesamtwertug am Ende Rang neun mit 680 Punkten. Dritter wurde der Norweger Kenneth Gangnes (1348).
Die Norweger unter Cheftrainer Alexander Stöckl holten sich zum Schluss dann noch den Siegerpokal im Nationencup in Planica ab. Dass sich das slowenische Team mit Rang zwei begnügen muss, wird der Trainer Goran Janus angesichts der übrigen Erfolge sicherlich verwinden, zumal er in Planica vom Publikum auch wie ein Held gefeiert wurde. Vorjahres-Nationencup-Gewiner Deutschland kam in dieser Saison auf Rang drei.

Das benachbarte Kranjska Gora ist beim Skispringen die Partymeile von Planica – und das von früh bis in die Nacht. Am Sonntagnachmittag nach dem Abschlussspringen war es im Örtchen nun deutlich ruhiger geworden und viele Fans schon wieder auf dem Heimweg. Und kaum bemerkt, nur verräterisch von zwei Polizisten bewacht, feierte am Abend der Triumphator Peter Prevc im Kellersaal des Gasthauses »Pri Martinu« (Einkehrtipp!). Und wirkt kaum einer beim Siegerjubel so stolz wie er, so ließ er es sich nicht nehmen, zum Fototermin mit der Wirtshausbelegschaft in die Küche zu kommen.
Und mit den (gefühlt) hundert mal gehörten Melodien von Slavko Avsenik im Ohr ist die Skisprungsaison 2015/2016, die im November in Klingenthal ihren Anfang nahm, mit dem Abschied von der Oberkrain Geschichte.

> Fotogalerie Planica Teil 1
> Fotogalerie Planica Teil 2

> Download Ergebnisse 17.03.2016 Skifliegen Einzel
> Download Ergebnisse 18.03.2016 Skifliegen Einzel
> Download Ergebnisse 19.03.2016 Skifliegen Team
> Download Ergebnisse 20.03.2016 Skifliegen Einzel

Online Magazin (2015), Skispringen

 

Links zu den Inserenten in Heft Nr. 82

> Autohaus Klingenthal

> Lischke & Bauer, Fliesenhandel & Verlegung, Klingenthal

> Ferienwohnung Zur Alten Eiche, Klingenthal OT Zwota

> Schlott Heizungstechnik · Sanitär, Zwota

> Schunk Ingenieure, Klingenthal

> Waldhotel Vogtland, Klingenthal OT Mühlleithen

> Landbäckerei Behrendt, Zwota und Klingenthal

> Grünbacher Gardinenkonfektion Emil M. Jacob, Grünbach/Zwota

> Gasthaus Zur Alten Schule, Klingenthal

> Gasthof zum Walfisch | Freizeitanlage Zwota mit Minigolf

> Reifen Körner, Kfz-Meisterwerkstatt, Klingenthal

> Musikinstrumenten-Museum, Markneukirchen


> Musik- und Wintersportmuseum, Klingenthal

> Fröhlich & Kahl Haustechnik, Klingenthal

sowie (ohne Link):

Raumgestaltung Thümmler & Janischewski, Klingenthal Tel. (037467) 66844

Blumen Sänger, Auerbacher Str. 19 + Gartenstr. 26, Klingenthal, (Tel. 037467) 25835

Katrin Tiedtke Augenoptik, Klingenthal, Auerbacher Str. 167, Tel. (037467) 22405



Klingenthal Magazin 82 (2016)

 

 

 
Disclaimer | Impressum