FIS Continentalcup Nordische Kombination 2016
Espen Andersen gewann beide Wettbewerbe
© Thomas Lenk

FIS Continentalcup Nordische Kombination 2016

12.03.2016, Klingenthal. Der erste Teil des Continentalcupfinals der Nordisch Kombinierten in Klingenthal ist mit einem norwegischen Doppelsieg zu Ende gegangen. Nach einem Wertungssprung und dem 10-Kilometerlauf setzte sich Espen Andersen vor seinem Teamkollegen Thomas Kjelbotn durch. Dritter wurde der Österreicher Martin Fritz, der damit vorzeitig den Gesamtsieg im Continentalcup perfekt machen konnte. Thomas Kjelbotn, der bislang überragende Springer des Wochenendes, lag nach seinem Sprung auf 131,5 Meter nach dem ersten Teil des Wettkampfes noch in Führung und ging mit sechs bzw. neun Sekunden Vorsprung auf die beiden Deutschen Paul Hanf und Tobias Simon in die Loipe. In einem packenden Rennen arbeitete sich dort Espen Andersen, Siebter nach dem Springen, schnell an die Spitzengruppe heran und konnte sich auf der letzten 2,5-Kilometerrunde entscheidend absetzen. Im Ziel hatte Andersen gute drei Sekunden Vorsprung vor Kjelbotn. Der setzte sich im Zielsprint knapp vor Martin Fritz und dem Franzosen Antoine Gerard, der Vierter wurde, durch. Bester Deutscher war Paul Hanf auf Rang fünf.

13.03.2016, Klingenthal. Espen Andersen hat auch den zweiten Wettbewerb beim Continentalcupfinale der Nordisch Kombinierten in Klingenthal gewonnen. – Nachdem am Morgen aufgrund von zu viel Wind in der Sparkasse Vogtland Arena kein Skispringen stattfinden konnte, kam der provisorische Wertungssprung vom Freitag zur Anwendung. Andersen ging danach im Skistadion Mühlleithen als Achter mit einer Minute Rückstand auf den führenden Tschechen Ondrej Pazout auf die 10 Kilometer. Während Pazout rasch zurück fiel, bildete sich eine Spitzengruppe. Wie schon am Samstag konnte sich Espen Andersen auf der letzten der vier Runden entscheidend absetzen und hatte im Ziel 4,5 Sekunden Vorsprung vor Teamkollege Thomas Kjelbotn, der bereits am Samstag Zweiter geworden war. Rang drei ging an den Franzosen Laurent Muhlethaler gut 14 Sekunden hinter dem Sieger.
Bester Deutscher wurde Tobias Haug, der auf Platz vier das Podium um 20 Sekunden verpasste. Lokalmatador Tom Lubitz, der als Zehnter gestartet war, feierte auf Rang 20 ein gutes Saisonfinale.
Martin Fritz, der bereits zuvor als COC-Gesamtsieger festgestanden hatte, kam am Sonntag auf Platz 19.
Fritz führt in der Gesamtwertung ein österreichisches Quintett mit Harald Lemmerer, Lukas Greiderer, Bernhard Flaschberger und Franz-Josef Rehrl auf den Plätzen zwei bis fünf an. Tobias Simon belegt als bester Deutscher Rang sechs vor Mannschaftskollege Vinzenz Geiger.

© VSC, Online Magazin (2016) > Nordische Kombination
 

Booking.com

 
Kontakt | Impressum | Disclaimer | Datenschutz