Deutsche Adler lassen die Flügel hängen
Markus Schiffner gewann beide COC-Wettbewerbe
© Konstanze Schneider/VSC

Deutsche Adler lassen die Flügel hängen

Erfolgreiches Continentalcup-Wochenende in Klingenthal
 
Klingenthal, 13./14.02.2021. Am Wochenende war der VSC Klingenthal Gastgeber des FIS Continentalcups im Skispringen. An zwei Wettkampftagen maßen sich die internationalen Spezialspringer in der Sparkasse Vogtland Arena.

Am Samstag dominierte der Österreicher Markus Schiffner. Er flog am ersten Wettkampftag seiner Konkurrenz davon. Schon im ersten Durchgang deutete sich dieses Ergebnis an: Mit 139 Metern setzte er sich auf den ersten Platz. Damit legte er sich einen soliden Grundstein. Denn auch sein zweiter Sprung, der mit 136,5 Metern zwei einhalb Meter kürzer war, kostete ihm nicht den Podestplatz.
Auf Platz zwei landete der Slowene Cene Prevc. Er flog mit seinem zweiten Sprung 141,5 und erreichte damit die längste Weite des ersten Wettkampftages. Auf Platz drei landete der Österreicher Manuel Fettner, der mit 138 Metern im ersten und 134,5 Metern im zweiten Durchgang durch seine Konstanz überzeugte.
 
Am Sonntag zeigte sich der Wettkampf in einem ähnlichen Bild. Zwar konnte nach dem ersten Durchgang der Norweger Matias Braathen auf Platz zwei springen, diesen machte ihm Prevc im zweiten Durchgang jedoch streitig. Mit 137,5 Meter verbannte er Braathen auf Platz fünf. Platz eins und drei belegten – wie schon am Vortag – Markus Schiffner und Manuel Fettner. Mit seinem zweiten Sieg übernahm Schiffner auch die Gesamtführung in der COC-Wertung.
 
Die Deutschen Athleten mussten sich an beiden Wettkampftagen mit den hinteren Rängen zufrieden geben. Während der Lokalmatador Richard Freitag von der SG Nickelhütte Aue am Samstag noch auf Rang zwölf sprang, kam er am Sonntag nicht über Rang 27 hinaus. Bester Deutscher war an Tag zwei David Siegel, der mit 128 und 126 Metern auf Platz 17 landete.
Insgesamt zeigten alle Athleten bei traumhaftem Sonnenschein gute bis sehr gute Leistungen. So sammelten sie zahlreiche Punkte für die Gesamtwertung des Continental Cups.

© VSC, Online Magazin (2021) > Skispringen
 
Granerud verteidigt Spitzenplatz im Weltcup
Markus Eisenbichler sichert einen Podestplatz für die DSV-Adler
© Thomas Lenk

Granerud verteidigt Spitzenplatz im Weltcup

Klingenthal, 07.02.2021. Im Skispringen konnte der Norweger Halvor Egner Granerud seinen Platz an der Weltspitze bestätigen. Auf den Tag genau 14 Jahre nach dem allerersten Skisprung-Weltcup in der Vogtland Arena flog er der Konkurrenz mit 140,5 Metern im zweiten Wertungsdurchgang davon. Nach dem ersten Durchgang sah dieses Bild noch anders aus: Deutschlands Topspringer Markus Eisenbichler setzte sich mit 138 Metern auf Platz 1. Im zweiten Durchgang konnte er seine Leistung jedoch nicht ganz bestätigen, feierte als Dritter dennoch ein Podium. Auf Platz zwei landete überraschend der Slowene Bor Pavlovčič, der sich nach Rang drei am Vortag in Klingenthal das zweite Weltcuppodium seiner Kariere sicherte.
 
Stefan Horngacher, Bundestrainer der DSV-Adler, zog ein durchweg positives Fazit: „Mit dem Podestplatz vom Markus Eisenbichler können wir sehr zufrieden sein. Er ist sehr gut gesprungen, so, wie die gesamte Mannschaft. Nur Karl Geiger hat es heute nicht so hinbekommen, wie wir uns das wünschen. Aber daran werden wir verstärkt arbeiten. Mannschaftlich geht es uns immer besser und mit Markus Eisenbichler haben wir einen Athleten, der in den nächsten Wochen öfter um den Sieg mitspringen wird.“
 
Die positive Meinung des Bundestrainers teilte auch Markus Eisenbichler: „Ich bin wesentlich besser in den Sprung gekommen als gestern. Wir haben ein wenig am Material geforscht und das ist aufgegangen. Das freut mich sehr und gibt mir wieder Sicherheit bei den kommenden Wettkämpfen. Ich bin in einer akzeptablen Form und muss mich nur ein bisschen besser stabilisieren. Ich freue mich einfach auf die nächsten Tage. Heute hat es mir wirklich Spaß gemacht, wie ich geflogen bin.“
 
In Klingenthal geht es schon am kommenden Wochenende (13./14.02.2021) weiter: Der Continentalcup im Skispringen steht an. An zwei Wettkampftagen messen sich Samstag und Sonntag unter anderem Richard Freitag und David Siegel mit internationalen Athleten in der Sparkasse Vogtland Arena in Klingenthal.

© Thomas Leistner, VSC, Online Magazin (2021) > Skispringen
 
Halvor Egner Granerud gewinnt Weltcupspringen
Halvor Egner Granerud … kann halt nicht anders als siegen
© Thomas Lenk

Halvor Egner Granerud gewinnt Weltcupspringen

Klingenthal, 06.02.2021. Nach dem deutschen Dreifachsieg von Geiger, Rießle und Frenzel beim Weltcup der Kombinierer am Vormittag setzte der Skispringer Halvor Egner Granerud seine Siegesserie auch in der Vogtland Arena am Schwarzberg fort. Beim ersten von zwei Weltcups in Klingenthal bestätigte der Norweger an diesem Samstagnachmittag seine beeindruckende Form. In beiden Wertungsdurchgängen sprang der 24-jährige Granerud mit 140,5 Metern und 141,5 Metern nahezu außer Konkurrenz und distanzierte Vier-Schanzen-Tournee-Sieger Kamil Stoch (Polen) und den Überraschungsdritten Bor Pavlovčič (Slowenien) deutlich. Für den Slowenen war es das erste Weltcuppodium überhaupt.
Bester Deutscher war Pius Paschke, der mit 126,5 und 137,5 Metern auf Platz sieben sprang. Paschke sagte anschließend: „Ich bin sehr zufrieden. Der erste Sprung war noch nicht ganz so gut, aber der Zweite dafür umso besser. Das habe ich auch im Flug gemerkt. Da konnte ich noch einmal ein paar Plätze aufholen.“ Bundestrainer Stefan Horngacher zieht ein durchwachsenes Fazit: „Die Sprünge von Pius Paschke waren viel wert und auch Constantin Schmid hat gute Leistungen gezeigt. Insgesamt fehlt uns ein wenig Stabilität. Wir sind allerdings auf einem guten Weg und kommen vorwärts.“
 
Am Sonntag, den 7. Februar 2021, steht für die Spezialspringer ein weiterer Einzelwettkämpfe an. Nachdem die Nordisch Kombinierten am Vormittag ihren zweiten Klingenthaler Weltcup absolvieren, sind die Springer ab 13 Uhr an der Reihe, zunächst mit dem Prolog, der die Qualifikation ersetzt, 14.30 Uhr dann mit dem Wettkampf.

© VSC, Online Magazin (2021) > Skispringen
 
Gelungener Auftakt des Doppelweltcups
Halvor Egner Granerud
© Thomas Lenk

Gelungener Auftakt des Doppelweltcups

Klingenthal, 05.02.2021. Der Auftakt des Doppelweltcups im vogtländischen Klingenthal verlief reibungslos. Die Athleten der Nordischen Kombination und die Skispringer lieferten sich bereits bei den Qualifikationen spannende Wettkämpfe und halten damit die Spannung für die kommenden beiden Tage hoch.
 
Am ersten Tag waren bereits einige sehr gute Sprünge dabei. In der ersten Runde der Nordischen Kombination überzeugte der Japaner Akito Watabe. Er sprang im Training mit 140 Metern die beste Weite. Auch im provisorischen Wettkampfdurchgang belegte er mit 130,5 Metern Platz 8. Die konstanteste Leistung lieferte der Österreicher Lukas Greiderer ab. Mit 133 Metern im ersten Durchgang sowie 134 Metern im zweiten Durchgang belegte er insgesamt die Plätze 4 und 1.
 
Bester deutscher Kombinierer war Manuel Faisst. Im zweiten Durchgang sprang er 129 Meter weit und sicherte sich damit Platz 8. Dahinter reihten sich Julian Schmid auf Platz 9, Fabian Rießle auf Platz 11 und Terence Weber auf Platz 13 ein.
 
Bei den Skispringern konnte sich im Sprungtraining der Norweger Halvor Egner Granerud klar von seiner Konkurrenz abheben. In beiden Durchgängen sprang er mit 136 Metern und 141,5 Metern jeweils auf den ersten Platz. Als bester Deutscher dominierte Markus Eisenbichler das DSV-Sextett. Mit 129,5 Metern und 132,5 Metern belegte er die Gesamtpositionen 4 und 5.
 
Auch im Prolog – dieser ersetzte auf Grund der geringen Starterzahl von 50 Athleten die Qualifikation – überzeugte Halvor Egner Granerud. Er sprang mit 141 Metern fast an seine Bestleistung aus dem Training heran. Als bester Deutscher sicherte sich Markus Eisenbichler mit 136 Metern Platz 4.
 
Am Samstag, 06.02.2021, steht zunächst der erste Wettbewerb der Nordisch Kombinierten auf dem Programm. 7.45 Uhr beginnt der Probe-, 9 Uhr der Wertungsdurchgang. Ab 10.55 Uhr fällt die Entscheidung beim 10-Kilometerlauf.
 Im Anschluss sind ab 13.15 Uhr die Spezialspringer beim Probedurchgang im Einsatz, 14.30 Uhr beginnt der Wettkampf.
Am Sonntag beginnen die Kombinierer ab 8.15 Uhr, die Springer steigen 13.00 Uhr mit der Qualifikation zum zweiten Einzelwettbewerb ein.

© VSC, Online Magazin (2021) > Skispringen > Nordische Kombination
 
Skisprung-Weltcup im Februar 2021
Ryoyu Kobayashi gewann den Weltcup im Dezember 2019 in Klingenthal
© Thomas Lenk

Skisprung-Weltcup im Februar 2021

5.–7. Februar 2021, Klingenthal. Der Vogtländische Skiclub Klingenthal (VSC) teilte am 10. Dezember 2020 mit, dass er am ersten Wochenende im Februar 2021 Gastgeber für gleich zwei Weltcups sein wird. Nicht nur die Nordischen Kombinierer werden in der Sparkasse Vogtland Arena um Weltcup-Punkte kämpfen, sondern auch die besten Skispringer der Welt. Wie der Internationale Skiverband FIS heute in Abstimmung mit dem Deutschen Skiverband bekannt gab, werden in Klingenthal die wegen Corona im japanischen Sapporo abgesagten beiden Einzelspringen ausgetragen.

„Wir freuen uns sehr, dass der Weltcup der Skispringer an uns vergeben wurde und werden alles daran setzen, den Kombinierern und Springern unter Einhaltung der Hygiene-Konzepte bestmögliche Wettkampfbedingungen zu bieten“, so die Stellungnahme von OK-Chef Alexander Ziron.
Die Wettkämpfe vom 5. bis 7. Februar 2021 werden entsprechend den von FIS und DSV vorgegebenen Konzepten sowie den regionalen Regelungen vorbereitet und durchgeführt.
 
Weiterhin ist offen, ob die Wettkämpfe mit Zuschauern durchgeführt werden können. Dementsprechend wird der Vorverkauf von Tickets erst kurz vor dem Weltcup ausschließlich online erfolgen.
 
Wenn die Weltcups wie nun vorgesehen stattfinden können, sollen die Kombinierer an den Vormittagen springen und laufen. Am Nachmittag könnten die Springer ihre Wettbewerbe austragen. Die Zeitpläne wurden mit dem ZDF abgestimmt, damit die Fans am Bildschirm die Weltcups verfolgen können.

Klingenthal, 22.01.2021. In zwei Wochen ist es soweit – dann startet der Doppelweltcup in der Sparkasse Vogtland Arena in Klingenthal. Vom 5. bis zum 7. Februar messen sich die internationalen Topathleten im Skispringen und der Nordische Kombination. Veranstalter VSC Klingenthal ist bestens auf das Wochenende vorbereitet. Corona-bedingt dürfen Fans die Wettbewerbe leider nur im Fernsehen verfolgen.

Zwei Weltcups gleichzeitig an einem Wochenende – das gab es noch nie in Klingenthal. Nachdem  vormittags die Wettbewerbe in der nordischen Kombination anstehen, folgen an den Nachmittagen die Weltcups im Skispringen. 

Alexander Ziron, Chef des Organisationskomitees, spricht über die Herausforderungen in der Vorbereitung: „Unser großer Vorteil war, dass die Planungen für den Kombi-Weltcup schon seit Monaten laufen. Als dann feststand, dass Springer Corona-bedingt nicht im japanischen Sapporo antreten können und Klingenthal den Zuschlag erhielt, waren die Planungen schon weit fortgeschritten.“

Aufgrund der aktuellen Corona-Krise finden die beiden Weltcups unter strengen Auflagen statt. So darf nur eine begrenzte Zahl an Journalisten die Events begleiten – rund zwei Drittel weniger als in den vergangenen Jahren. „Wir möchten allen Beteiligten – Sportlern, Organisatoren und Journalisten – einen sicheren Wettbewerb bieten“, erklärt Ziron. „Natürlich stellt uns die Corona-konforme Organisation vor eine Herausforderung, wir werden allerdings gut von den lokalen Behörden unterstützt“, so Ziron weiter.
Größter Wermutstropfen für Ziron und seine Mitstreiter des VSC: „Das ist ganz klar der Zuschauerausschluss. Das tut richtig weh. Vor allem emotional, aber auch finanziell.“

Stefan Horngacher, Bundestrainer der Skisprung-Herren, wird ebenso wie Kombinations-Kollege Hermann Weinbuch, mit den deutschen Topathleten nach Klingenthal anreisen. Auch sonst gehen die Organisatoren davon aus, dass die gesamte Weltspitze beider Disziplinen gut zwei Wochen vor Beginn der Nordischen Ski-WM am Start sein wird.


© VSC, Online Magazin (2020) > Skispringen
 
Goldener Adler wird versteigert
Manfred Deckert mit der Vierschanzentournee-Siegertrophäe von 1981/82
© Brand-Aktuell

Goldener Adler wird versteigert

Klingenthal/Auerbach. Während der diesjährigen Vierschanzentournee kann sich jeder einen der „Goldenen Adler“ für den Tourneesieg sichern. Dafür sorgt Manfred Deckert. 1982 gewann er die prestigeträchtige Sprungserie und jetzt versteigert er seinen Pokal.
„Ich habe dieses Jahr eine Herzensangelegenheit. Ich möchte Leuten in meinem Umfeld, denen es durch die Corona-Krise nicht so gut geht, ein bisschen unter die Arme greifen und meine Gesamt-Sieger-Trophäe von 1981/82, den goldenen Adler versteigern“, so Manfred Deckert, heute Oberbürgermeister im vogtländischen Auerbach. Gleichzeitig ist er Präsident des Vogtländischen Skiclubs Klingenthal. In diesem Ehrenamt bereitet er derzeit den Doppelweltcup in der Sparkasse Vogtland Arena vor. Vom 5. bis 7. Februar 2021 werden die besten Nordische Kombinierten und Spezialspringer der Welt im Vogtland ihre Wettbewerbe austragen.
Der inzwischen 59-jährige Manfred Deckert holte 1980 bei Olympia in Lake Placid Silber von der Normalschanze, krönte dann in der Saison 81/82 mit dem Tournee-Gesamtsieg seine Laufbahn. Die Olympiamedaille hat er bereits für soziale Zwecke verkauft. Nun möchte er mit dem goldenen Adler, der jahrelang in einer Sportler-Gaststätte ausgestellt war, „ein Zeichen der Solidarität setzen“.
Die Versteigerung läuft bis zum 6. Januar 2021 auf ebay.

> Zum Artikel bei ebay

06.01.2021, 22:00:12 MEZ. Der Adler wechselte nach 98 Geboten für die Summe von 12.750,99 Euro den Besitzer. Der über die ebay-Versteigerung erzielte Spendenbetrag wurde durch weitere Spenden weiter aufgestockt.

© VSC, Online Magazin (2020) > Skispringen
 
Weltcupsieger im Skispringen in Klingenthal
Kamil Stoch siegt 2011
© Thomas Lenk

Weltcupsieger im Skispringen in Klingenthal

Die Weltcupsieger im Skispringen (Einzel, Großschanze) in Klingenthal. Der Weltcup 1986 wurde auf der Großen Aschbergschanze ausgetragen, wo Jens Weißflog 1985 mit 107,5 m den letzten Schanzenrekord markierte. Die Weltcups seit 2007 wurden auf der Schanze (HS140) in der Vogtland Arena ausgetragen.

1986: Matti Nykänen (Finnland)
2007: Gregor Schlierenzauer (Österreich)
2009: Gregor Schlierenzauer (Österreich)
2010: Simon Ammann (Schweiz)
2011: Kamil Stoch (Polen)
2012: abgesagt
2013: Jaka Hvala (Slowenien)
2014: Krzysztof Biegun (Polen)
2015: Daniel-André Tande (Norwegen)
2016: Domen Prevc (Slowenien)
2019: Chiara Hölzl (Österreich)
2019: Ryōyū Kobayashi (Japan)
2021: Halvor Egner Granerud (Norwegen, 06.02.2021)
2021: Halvor Egner Granerud (Norwegen, 07.02.2021)
 
Wintersport-Termine 2020/2021
Maren Lundby beim Weltcup 2019 in Klingenthal
© Thomas Lenk

Wintersport-Termine 2020/2021

Klingenthal, 10.12.2020. Der Vogtländische Skiclub Klingenthal (VSC) teilt mit, dass er am ersten Wochenende im Februar 2021 auch Gastgeber für den Weltcup im Skispringen sein wird.
> Skispringen

Folgende Wettkämpfe sind für 2021 geplant:

02. Januar 2021 – Aschbergspiele (Sachsenpokal);
08./09. Januar 2021 – Deutschlandpokal Nordische Kombination und Spezialspringen;
10. Januar 2021 – Nordcup Nordische Kombination und Spezialspringen;
15. bis 17. Januar 2021 – FIS Continentalcup Spezialspringen;
05. bis 07. Februar 2021 – FIS Weltcup Skispringen
05. bis 07. Februar 2021 – Viessmann FIS Weltcup Nordische Kombination

27./28. Februar 2021 – Internationaler Kammlauf – Volksskilauf

Klingenthal, 13.11.2020.
Inmitten des November-Lockdowns gibt der Vogtländische Skiclub Klingenthal e.V. (VSC) die Pläne für die Events der Wintersportsaison bekannt. Da beim Alpencup im Oktober mit dem erarbeiteten Hygiene-Konzept positive Erfahrungen gesammelt werden konnten, möchte der VSC im Winter insgesamt sieben Wettkämpfe ausrichten. „Wir wollen damit vor allem den Nachwuchssportlern die Möglichkeit geben, ihre Trainingsleistungen im Wettkampf nachzuweisen. Dabei gelten die jeweils aktuellen Corona-Hygiene-Vorschriften, so dass es auch kurzfristig zu Änderungen in den einzelnen Ausschreibungen kommen kann“, so Alexander Ziron.

Höhepunkt soll der Viessmann FIS Weltcup Nordische Kombination werden. „Grundlage ist unser bestätigtes Hygiene-Konzept für die Sparkasse Vogtland Arena mit maximal 2.500 Zuschauern. Wir hoffen, dass dies möglich sein wird. Über Einzelheiten werden wir die Wintersport-Fans rechtzeitig informieren“, erläutert VSC-Präsident Manfred Deckert.

© VSC, Online Magazin (2020) > Skispringen > Nordische Kombination

Klingenthal, 24.07.2020.
Der Deutsche Skiverband (DSV) hat den für 2. und 3. Oktober 2020 geplanten Sommer Grand Prix der Skispringer in Klingenthal abgesagt. Trotz der aktuellen Lockerungen müssten noch zahlreiche offene Fragen in Hinblick auf Hygiene- und Veranstaltungskonzepte diskutiert und beantwortet werden. „Oberste Prämisse hat für uns die Sicherheit und Gesundheit der Teilnehmer und Zuschauer“, teilt DSV-Präsident Steinle auf der website des Verbandes mit. Für den Sommer Grand Prix im Herbst hält der Deutsche Skiverband die Vorlaufzeit als zu knapp. Von der generellen Absage aller Veranstaltungen für die Sommersaison durch den DSV ist auch der Continental Cup im Skispringen der Herren am 26./27. September 2020 betroffen.

Klingenthal, 29.04.2020.
Continentalcup, Sommer Grand Prix und Weltcup sollen im Herbst 2020 und Winter 2021 in der Sparkasse Vogtland Arena durchgeführt werden. Das sieht der vorläufige Kalender des Internationalen Skiverbandes FIS vor. »Wir freuen uns, dass wir wieder das Vertrauen von DSV und FIS erhalten haben. Natürlich hoffen wir, dass die Situation um die Corona-Pandemie so sein wird, dass wir nicht nur die internationalen Top-Athleten zu den Wettkämpfen empfangen können, sondern auch unsere begeisterungsfähigen Fans«, sagt Alexander Ziron, Geschäftsführer des gastgebenden VSC-Klingenthal.

In der Sparkasse Vogtland Arena wird es voraussichtlich folgende Wettbewerbe geben:

26./27.09.2020 Continental Cup Skisprung, Herren ABGESAGT
02./03.10.2020 Finale Sommer Grand Prix Skisprung, Damen und Herren ABGESAGT
15.–17.01.2021 Continental Cup Nordische Kombination, Herren
06./07.02.2021 Weltcup Nordische Kombination, Herren

Die Vorbereitungen starten jetzt. Ob und wann der Ticket-Vorverkauf beginnt, wird rechtzeitig bekannt gegeben.

© VSC, Online Magazin (2020) > Skispringen > Nordische Kombination
 
Klingenthaler Weltcup-Chronik 2019/2020
Die Klingenthaler Weltcup-Chronik 2019-2020

Klingenthaler Weltcup-Chronik 2019/2020

Die Klingenthaler Weltcup-Chronik 2019/2020 ist erschienen.

> Verkaufsstellen

In der Skisprungsaison 2019/2020 kann die Klingenthaler WeltcupChronik fortgeschrieben werden. Klingenthal richtete drei Weltcups aus: ein Einzelspringen und ein Teamspringen der Herren und – erstmals auf der Großschanze in der Sparkasse Vogtland Arena – ein Weltcup-Einzelspringen der Damen. Drei Weltcups – drei Sieger: Chiara Hölzl aus Österreich, Ryōyū Kobayashi aus Japan und das polnische Team. Schwer setzte allerdings das Wetter dem Skisprungfest zu. Von Wind über Schnee bis reichlich Regen war alles dabei. Von den Ereignissen vom 12. bis 15. Dezember 2019 berichtet im Weltcup-Rückblick Sascha Brand, er führt außerdem ein Gespräch mit einem ganz besonderen Interviewpartner und wirft einen Blick auf die wegen der Coronavirus-Problematik abrupt abgebrochenen Skisprungsaison 2019/2020.

Klingenthal Magazin 94 (2020)
 
Skispringen Continental Cup
Stefan Huber, Robin Pedersen
© Brand Aktuell

Skispringen Continental Cup

Der österreichische Springer Stefan Huber holte sich den Pokal in der Sparkasse Vogtland Arena.

Klingenthal, 18.01.2019. Stefan Huber (AUT) heißt der Sieger beim Continentalcup der Skispringer in Klingenthal. Der österreichische Springer holte sich den Pokal in der Sparkasse Vogtland Arena. Stefan Huber jubelte über seinen Sieg: „Ich freu mich extrem. Ich konnte alles umsetzen, was ich mir vorgenommen. Die Sprünge waren richtig gut, vor allem der zweite.“
Bei bestem Sprungwetter sahen die Zuschauer in Klingenthal am späten Samstagnachmittag einen überlegenen Sieger. Stefan Huber führte nach einem Sprung auf 136 Meter schon nach dem ersten Durchgang. Im zweiten zeigte er mit 142 Metern den weitesten Sprung des Wettbewerbs, erhielt 289,2 Punkte. Mit 20,1 Punkten Rückstand holte sich Ziga Jelar (SLO) den zweiten Platz mit Weiten von 133,0 und 136 Metern. Dritter wurde Robin Pedersen (NOR) mit Sprüngen auf 134 und 134,5 Metern und 265,1 Punkten.
Als bester der deutschen Nachwuchsspringer kam Moritz Bär auf Platz 11.

Robin Pedersen gewinnt zweites Springen in der Sparkasse Vogtland Arena

Klingenthal, 19.01.2020. Bei leichtem Scheefall holte sich der Norweger Robin Pedersen am Sonntag in Klingenthal den Sieg beim zweiten FIS Continental Cup im Skispringen. „Ich freue mich riesig über den Sieg. Meine Sprünge haben gepasst. Das war wirklich ein gutes Wochenende für mich. Die Bedingungen war toll, die Schanze hervorragend präpariert“, so der Kommentar des Norwegers nach der Siegerehrung.
Mit 139,5 Metern gelang ihm im ersten Durchgang der weiteste Sprung des Tages, so dass ihm 125,5 Meter im zweiten für 247,1 Punkte reichten. Er tauschte so mit dem Sieger des Vortages, Stefan Huber (AUT), die Podestplätze. Der Österreicher sprang 134,0 und 128,0 Meter, erhielt 241,4 Punkte. Zwischen die beiden schob sich mit Clemens Aigner (134,0 und 128,0 Meter sowie 243,1 Punkte) ein weiterer Österreicher.
Andreas Sell (SV Messstetten) kam als bester deutscher Springer auf den 10. Platz.

© VSC, Online Magazin (2020) > Skispringen
 

Booking.com

 
Kontakt | Impressum | Disclaimer | Datenschutz