Deutschland gewinnt Team-Weltcup
La-Ola-Welle des deutschen Siegerteams mit dem Publikum
© Thomas Lenk

Deutschland gewinnt Team-Weltcup

Klingenthal, 22.11.2014. Die deutschen Skispringer haben zum Auftakt in die neue Weltcupsaison einen „Heimsieg“ in Klingenthal gefeiert. Markus Eisenbichler, Richard Freitag, Andreas Wellinger und Severin Freund setzten sich mit 198,0 Punkten letztlich souverän vor Japan (1068,9) und Norwegen (1061,2) durch.
Das deutsche Team glänzte vor 7.450 begeisterten Zuschauern vor allem durch Ausgeglichenheit, wobei Markus Eisenbichler ein klein wenig herausragte. Seinen 131,0 Metern aus dem ersten Versuch ließ er im Finale starke 142,0 Meter folgen. Lokalmatador Richard Freitag kam auf 132,0 und 136,5 Meter, Andreas Wellinger glänzte mit Weiten von 133,5 und 139,5 Metern. Skiflugweltmeister Severin Freund sicherte den Sieg schließlich mit seinen Sprüngen auf 130,5 und 135,0 Meter.
Eisenbichler freute sich anschließend: „Wir sind sehr zufrieden. Das hätte ich ehrlich gesagt nicht gedacht, dass ich heute so gut springe. Es ist zwar in den letzten Wochen gut gelaufen, aber das heute war doch überraschend für mich. Erwartungen habe ich auch nach diesem Ergebnis von heute keine großen. Ich werde morgen wieder mein Bestes geben und hoffe, dass es auch morgen zu einem guten Ergebnis reichen wird. Die Bedingungen waren heute traumhaft, es gab ganz leicht Auf- und Rückenwind, aber es war immer fair.“
Das japanische Quartett mit Reruhi Shimizu, Daiki Ito, Taku Takeuchi und Noriaki Kasai hatte nach dem ersten Durchgang noch 0,4 Punkte vor dem den Deutschen gelegen und zeigte ebenfalls keinen Sprung unter 130,0 Metern. Reruhi Shimizu sagte anschließend: „Der zweite Platz ist für unsere Mannschaft ein sehr gutes Ergebnis. Aber mit meinen Sprüngen war ich heute nicht ganz zufrieden. Wenn ich mich morgen steigern kann, ist im Einzel auch ein Podestplatz möglich.“
Die Norweger konnten vor allem dank Anders Fannemel, der auf 136,0 und 144,0 Meter kam, lange Schritt halten. Rune Velta schätzte ein: „Wir sind mit dem Ergebnis zufrieden. Es gibt noch kleine Details, die wir verbessern können aber wir sind auf einem guten Weg. Natürlich gibt es auch an einem Tag wie heute nicht für alle Athleten die exakt gleichen Bedingungen. Wir möchten zu den besten Teams der Welt gehören und arbeiten sehr hart daran.“
Über einen überraschenden vierten Platz durfte sich das finnische Team freuen. Herausragend dabei war Asikainen mit Weiten von 141,0 und 141,5 Metern.
Rang fünf ging an die hoch gehandelten Slowenen mit Jurj Tepes, Robert Kranjec, Jernej Damjan und Peter Prevc. Einer besseren Platzierung stand vor allem die fehlende Konstanz im Weg.
Hinter den Mannschaften aus Tschechien und der Schweiz musste sich das österreichische Team bei der Weltcup-Premiere des neuen Trainers Heinz Kuttin mit einem enttäuschenden achten Rang begnügen. Einzig Stefan Kraft konnte ansatzweise überzeugen. Dabei entgingen die Österreicher dem Aus nach Runde eins nur um einen Zehntel Punkt. Und zwar auf Kosten des polnischen Teams, das kurzfristig auf Doppelolympiasieger Kamil Stoch verzichten musste. Stoch hatte sich bereits am Freitag beim Aufwärmen leicht verletzt und wurde durch Jan Ziobro ersetzt.
Auch die Mannschaften aus Russland, Italien und den USA verpassten den Sprung in den Finaldurchgang.

© VSC, Online Magazin (2014) Skispringen
 

Booking.com

 
Kontakt | Impressum | Disclaimer | Datenschutz