Roman Koudelka erster Weltcup-Sieger der Saison
Roman Koudelka
© Thomas Lenk

Roman Koudelka erster Weltcup-Sieger der Saison

Klingenthal, 23.11.2014. Roman Koudelka hat den ersten Einzelweltcup der neuen Saison gewonnen. Mit Weiten von 138,0 und 139,5 Metern erzielte der Tscheche, der am Freitag bereits die Qualifikation gewonnen hatte, 276,4 Punkte.
Auf den Plätzen folgten vor 8.000 Zuschauern in der Vogtland Arena der Österreicher Stefan Kraft und Andreas Wellinger aus Deutschland.
Bereits im Team-Wettkampf am Samstag hatte Koudelka seine Mannschaft auf einen guten sechsten Platz geführt. Nach seinem ersten Weltcupsieg sagte er: "Ich bin sehr glücklich über diesen Sieg. Das ganze Wochenende lief sehr gut für mich. Ich fühle mich mental sehr stark und habe im Sommer sehr hart gearbeitet. Ich hoffe, dass ich auch in den nächsten Wettkämpfen eine gute Leistung zeigen kann."
Stefan Kraft sorgte derweil für österreichische Wiedergutmachung nach dem enttäuschenden achten Platz im Mannschaftswettbewerb. Mit 142,0 und 136,0 Metern kam er auf 274,1 Punkte und hatte damit 3,4 Punkte Vorsprung auf Wellinger.
Kraft schätzte anschließend ein: "Ich bin natürlich sehr glücklich über den zweiten Platz heute. Ich hatte mir gewünscht, gut in die Saison zu starten und es hätte heute nicht besser enden können. Roman war zu stark heute, das hat man schon das ganze Wochenende gesehen. Er hat verdient gewonnen."
Für Andreas Wellinger standen 140,0 und 133,5 Meter zu Buche. Für den 19-jährigen war es ein gelungenes Wochenende: "Ich bin sehr zufrieden heute. Es war über das gesamte Wochenende von Sprung zu Sprung eine Steigerung. Ich habe immer besser reingefunden. Die Bedingungen heute waren sehr gut. Vielen Dank an alle die mitgeholfen haben, dass die Schanze so steht. Es war ein sehr fairer Wettkampf."
Ebenfalls einen starken Wettkampf zeigte Anders Fannemel, dem nach Weiten von 143,0 und 134,0 Metern nur 2,3 Punkte zum Podest fehlten.
Auch Peter Prevc konnte sich im Vergleich zum Mannschaftswettbewerb steigern und wurde Fünfter. Altmeister Noriaki Kasai ordnete sich mit 261,4 Punkten auf Rang sechs ein, 5,2 Punkte dahinter folgte Simon Ammann als Siebter. Markus Eisenbichler zeigte ausgerechnet im Finale mit 129,0 Metern seinen wohl schwächsten Sprung des Wochenendes. 250,8 Punkte und Platz acht bedeuteten dennoch ein gutes Ergebnis für den Deutschen.
Einen Achtungserfolg feierte der Franzose Vincent Descombes-Sevoie, der hinter Anders Bardal Zwölfter wurde. In Abwesenheit von Doppelolympiasieger Kamil Stoch, der verletzungsbedingt auf seinen Start verzichtete, wurde Piotr Zyla als 14. hinter Taku Takeuchi bester Pole. Weltcup-Rekordsieger Gregor Schlierenzauer eröffnete die Saison mit Platz 15.
Ebenfalls achtbar schlug sich der junge Schweizer Killian Peier auf Platz 17. Bester Finne wurde Lauri Asikainen als 19., der seine starke Leistung aus dem Team-Wettbewerb allerdings nicht ganz bestätigen konnte.
Überraschend am Finale vorbei flogen unter anderem Grand Prix-Gesamtsieger Jernej Damjan und Tourneesieger Thomas Diethart. Auch der deutsche Mannschaftsolympiasieger Andreas Wank konnte sich nicht für den zweiten Durchgang qualifizieren.

Innenminister übergibt Fördermittel

Klingenthal, 23.11.2014. Nicht nur  sportliche Spitzenleistungen, Sonnenschein, eine tolle Zuschauerkulisse und viel Lob von Offiziellen und Akteuren waren Anerkennung für die Organisatoren vom Vogtländischen Skiklub Klingenthal. Kurz vor dem Finale gab es auch noch finanzielle Unterstützung. Sachsens Innenminister Markus Ulbig übergab VSC-Präsident Manfred Deckert einen Fördermittelbescheid über 80.000 Euro. „Damit unterstützt der Freistaat diesen für Sachsen so wichtigen Wettbewerb. Gleichzeitig danke ich allen Helfern für ihren großartigen Einsatz“, sagte Ulbig.

Starkes Medieninteresse

24.11.2014. Mehr als 100 Journalisten aus 10 Ländern berichteten am Wochenende vom Weltcup-Auftakt der Skispringer in Klingenthal, 13 TV-Stationen übertrugen die Wettbewerbe in alle Welt. Das Medienecho am Tag danach fällt positiv aus, vor allem die Organisatoren in Klingenthal werden gelobt.
 So schreibt das Internetportal sport1.de: „Als Gewinner des Wochenendes durfte sich Gastgeber Klingenthal fühlen: Trotz Plusgraden war die Schanze im Vogtland bestens in Schuss.“
 Das „Handelsblatt“ titelt in seiner Online-Ausgabe: „Bahnbrechend: Klingenthal könnte Weltcup-Standort bleiben.“

Sportschau.de hatte dem Thema bereits in der vergangenen Woche einen ausführlichen Artikel gewidmet: „Nicht Oslo, nicht Lahti, nicht Falun: Im kleinen Klingenthal beginnt am Wochenende der Skisprung-Weltcup.“
 Auch die Redakteure der „Morgenpost“ ließen sich von der Euphorie anstecken: „Das Vogtland feierte eine fette, eine berauschende Party.“
 Die Freie Presse schätzt ein: „Für den Kraftakt, trotz Plusgraden eine mit Kunstschnee belegte Schanze zu präparieren, erntete das Organisationsteam viel Lob von der versammelten Skisprungwelt.“

© VSC, Online Magazin (2014) Skispringen

 

Booking.com

 
Kontakt | Impressum | Disclaimer | Datenschutz